In der Bildungspolitik endlich Nägel mit Köpfen machen

In der Bildungspolitik endlich Nägel mit Köpfen machen

Verband Niedersächsischer Lehrkräfte appelliert an Weil und Althusmann:

In der Bildungspolitik endlich Nägel mit Köpfen machen

In Anbetracht der beginnenden Koalitionsverhandlungen in Niedersachsen hat der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte - VNL/VDR die beiden Verhandlungsführer, Ministerpräsident Stephan Weil von der SPD und Dr. Bernd Althusmann von der CDU aufgefordert, in der Bildungspolitik endlich Nägel mit Köpfen zu machen. Es müssen spürbare Entlastungen für alle Lehrkräfte in naher Zukunft umgesetzt werden. Die kontinuierlich gestiegenen Belastungen an den Schulen haben zu Unmut und Frustration geführt. „Die Zeit des Herumlavierens muss ein Ende haben. Es müssen jetzt in der Bildungspolitik Nägel mit Köpfen gemacht werden“, so Torsten Neumann, VNL/VDR-Landesvorsitzender.

Der VNL/VDR sieht großen Handlungsbedarf bei der Umsetzung der Inklusion. Hier hat Ideologie nichts zu suchen, es bedarf pragmatischer Maßnahmen. Es sind an allen Schulen ausreichend Förderschullehrkräfte vorzuhalten. Diese dürfen nur an einer und nicht an verschiedenen Schulen eingesetzt werden. Der vor der Landtagswahl eingeschlagene Weg, pädagogisches Unterstützungspersonal an Niedersachsens Schulen einzustellen, muss konsequent fortgesetzt werden - und zwar zügig.

Der VNL/VDR fordert SPD und CDU auf, dafür Sorge zu tragen, dass der deutlich spürbare Leistungsverlust an unseren Schulen gestoppt wird. Der jüngst veröffentlichte IQB-Bildungstrend-2016-Bericht hat die Verbandsauffassung bestätigt, dass eine große Anzahl von Grundschülerinnen und Grundschülern mit unzureichenden Kompetenzen in Deutsch und Mathematik in die weiterführenden Schulen kommen. Der VNL/VDR fordert von einer SPD/CDU - Landesregierung konsequentes Handeln, die stete Abwärtsentwicklung im Kompetenzniveau an den Schulen zu stoppen und diese umzukehren.

Eine riesengroße Aufgabe muss von der zukünftigen Landesregierung umgehend gelöst werden: Der Lehrerberuf muss in Niedersachsen attraktiver werden. Eine neue Landesregierung muss deshalb endlich das Problem der Lehrerbesoldung anpacken. Der VNL/VDR fordert eine Besoldung mindestens nach A13 für alle Lehrkräfte. Nur so können neue Lehrkräfte in Niedersachsen für die Zukunft gewonnen und die bereits im Dienst befindlichen Lehrkräfte gerecht entlohnt werden. „Nach wohlklingenden Wahlkampfreden müssen jetzt konkrete dauerhafte Maßnahmen erfolgen. SPD und CDU sollten gemeinsam die Chance nutzen, in einer Großen Koalition die Probleme zu lösen, die durch die Vorgängerregierung entstanden sind“, so Neumann abschließend.

Zurück